Tierversuche in der Kosmetikbranche

In der heutigen Zeit ist die Verwendung von Tierversuchen in der Kosmetikindustrie ein umstrittenes Thema. Obwohl es in der EU seit 2013 verboten ist, Kosmetika an Tieren zu testen, werden Tierversuche nach wie vor in anderen Teilen der Welt durchgeführt, um neue Produkte auf den Markt zu bringen. Diese Praktiken werden von vielen Tierschützern und Verbrauchern kritisiert.

Es gibt verschiedene Arten von Tieren, die für Kosmetik-Tierversuche verwendet werden, einschließlich Mäusen, Ratten, Kaninchen, Meerschweinchen und Affen. Diese Tiere werden für unterschiedliche Testverfahren genutzt, wie z.B. für Hautreizungs-, Augenreizungs-, Toxizitäts- und Allergietests. Die Tests können für die Tiere schmerzhaft und qualvoll sein und oft führen sie zu schweren Leiden und sogar zum Tod.

Tierversuche Maus

In den letzten Jahren haben viele Kosmetikunternehmen damit begonnen, alternative Testmethoden zu verwenden, die keine Tierversuche erfordern. Dazu gehören z.B. Tests an menschlichen Zellkulturen oder computergestützte Methoden. Diese alternativen Methoden haben gezeigt, dass sie genauso effektiv sind wie Tierversuche und oft sogar genauer, da sie menschliche Reaktionen besser simulieren können.

Cruelty free cosmetics

Trotz des Verbots innerhalb der EU haben viele Kosmetikunternehmen immer noch keine Alternativen zu Tierversuchen gefunden und lassen ihre Produkte in Ländern testen, in denen Tierversuche legal sind. Laut Berichten des European Coalition to End Animal Experiments wurden im Jahr 2019 über 320.000 Tiere für kosmetische Tests verwendet. Diese Zahl ist zwar rückläufig, aber immer noch zu hoch, wenn man bedenkt, dass es bereits Alternativen gibt.

Es ist wichtig, dass Verbraucherinnen und Verbraucher sich bewusst machen, dass sie durch den Kauf von Kosmetika, die Tierversuche unterstützen, dazu beitragen, dass Tiere unnötig leiden müssen. Um sicherzustellen, dass Kosmetikprodukte ohne Tierversuche hergestellt werden, sollten sie Produkte von Unternehmen wählen, die sich dafür einsetzen, alternative Testmethoden zu verwenden. Es gibt auch Zertifizierungen wie das Leaping Bunny-Logo, das garantiert, dass ein Produkt ohne Tierversuche hergestellt wurde.

Insgesamt bleibt zu hoffen, dass die Kosmetikindustrie bald vollständig auf Tierversuche verzichten wird und alternative Testmethoden weiterhin ausgebaut werden. Solange dies jedoch nicht der Fall ist, sollten Verbraucherinnen und Verbraucher bewusst einkaufen und ihre Kaufentscheidungen entsprechend treffen, um Tiere vor unnötigem Leiden zu schützen

Wusstest du, dass es untersagt ist mit dem Wort "tierversuchsfrei" zu werben? 

Das liegt daran, dass "tierversuchsfrei" kein klar definierter Begriff ist und verschiedene Interpretationen zulässt. Einige Unternehmen verwenden den Begriff "tierversuchsfrei", obwohl sie in der Vergangenheit Tierversuche durchgeführt haben oder Drittanbieter-Unternehmen beauftragen, Tests durchzuführen, die an Tieren durchgeführt werden.

Um die Verwendung von klaren und einheitlichen Begriffen zu gewährleisten, hat die EU-Kommission beschlossen, den Begriff "tierversuchsfrei" nicht mehr zuzulassen. Stattdessen müssen Unternehmen das EU-Logo für Tierversuchsfreiheit verwenden, um Produkte zu kennzeichnen, die ohne Tierversuche entwickelt wurden. Dieses Logo garantiert, dass das Produkt keine Tierversuche durchlaufen hat, weder im Inland noch im Ausland. Die Verwendung des Logos ist freiwillig, aber es ist der einzige rechtlich anerkannte Hinweis auf die Tierversuchsfreiheit eines Produkts in der EU.

Naturseife Cherry Blossom
Unsere Shampoo Bars, Naturseifen und Co. sind zu 100% tierversuchsfrei, plastikfrei und frei von bedenklichen Inhaltsstoffen.

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft

Kennst du schon unseren

Bestseller?

Shampoo Bar Bali | Reinstolz Naturkosmetik | vegan

Shampoo Bar Bali

2 Bewertungen
10,49 EUR
131,13€ / kg
Größe: